GWP - Forum Akademische Praxis

GWP Titelbild-3-kl2

 
 

FAP - Forum Akademische Praxis

 

 

GWP-Torlog-re-FAP

 

Unser "Forum Akademische Praxis" ( FAP-Programm) bietet Ihnen Veranstaltungen, mit denen Sie wichtige Studieninhalte der ersten Semester praxisnah wiederholen und vertiefen oder aber auch Ihr Überblickswissen erweitern können.

Insbesondere empfehlen wir unsere fachübergreifenden (interdisziplinären) Semesterkurse, die eine besonders gute Möglichkeit bieten, vernetztes Denken und Arbeiten zu schulen und damit die wissenschaftliche Kompetenz wie auch die Berufsfähigkeit zu steigern.

Das Programm ist primär für Studierende der Semester 2-4 gedacht. Ältere Studierende sind aber ebenfalls herzlich willkommen.

 

FAP-Programm im Sommersemester 2018


Der Geist der Revolution: 1789 und die Folgen

Interdisziplinärer SQ-Kurs
(Anglistik/Amerikanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie)
 

Dr. Claus Baumann, Dr. Sabine Metzger, Dr. Corina Meyer, Dr. Jürgen Michael Schmidt


Die 1789 beginnende Große Französische Revolution gilt als einer der markantesten Wendepunkte in der Geschichte, sie gilt als Meilenstein auf dem Weg in die Moderne. Mit den Forderungen nach „Liberté, Égalité, Fraternité“ und der Durchsetzung der Volkssouveränität wurden Ideen der Aufklärung transportiert, die bis heute die westliche Gesellschaft prägen, bis hin zum Geist der UN-Menschrechtscharta, zu der sich seit zur Zeit 171 Staaten bekennen.

Der fachübergreifende Kurs "vernetzten Denkens und Arbeitens" bietet einerseits einen geschichtswissenschaftlichen Zugang zum Thema. Darüberhinaus verfolgt der philosophische Teil des Kurses den Einfluss der Ideen der Französischen Revolution zum einen auf den Deutschen Idealismus (Kant, Hegel) und zum anderen auf die Charta der Menschenrechte. Der anglistisch/amerikanistische Zugang fragt nach dem Einfluss der Französischen Revolution und ihrer Dynamik auf die anglophone Literatur und Kultur (afro-amerikanische Literatur, Gothic Novel). Der kunstgeschichtliche Teil beschäftigt sich mit dem nachhaltigen Einfluss der Revolution auf die Kunst selbst, aber auch auf die europäischen Kunstsammlungen und Museen.

The Spirit of the Revolution: 1789 and Its Impact

The Great French Revolution has been considered as one of the most significant turning points in history and as a milestone on the road to Modernity. The call for “liberté, égalité, fraternité” and the implementation of popular sovereignty has articulated the ideas of Enlightenment and has shaped Western societies. However, the Revolution also entailed a huge gap between bourgeois liberal and radical interpretations of its concepts. The Revolution was accompanied by conflicts between these camps, by terror and by wars, which culminated in the rule of Napoleon.
History will offer an inquiry into various research methods regarding the Revolution’s prehistory, its development and its outcome.
Philosophy will consider the impact of the ideas of the Revolution on German Idealism – in particular on Kant and on Hegel – and on the Charter of Human Rights.
This course will examine as well how the French Revolution has shaped Anglophone literature and the world of art. American Literature and Culture will examine the French Revolution’s significance for the Gothic Novel and for early American and African American Literature. Matthew Lewis’ The Monk, for example, Gothicizes the Revolution and draws on the images of sexual violence that revolutionary agitators used for their depictions of aristocracy and the Roman Catholic Church. The Haitian Revolution, inspired by 1789 and led by Toussaint Louverture, has shaped both the anonymous “Theresa”, one of the earliest African American texts, and Leonora Sansay’s The Secret History; or, The Horrors of St. Domingo. Whereas “Theresa”, written by a former slave, celebrates the Revolution’s liberating force, Sansay’s text appropriates the turmoil of the Haitian Revolution to construct tropes of white supremacy.
Art History will enable the participants of this course to understand the lasting influence that the French Revolution had on art collections and museums by creating a new mobility of and a new access to art works, and by initiating a re-evaluation of collections.


Erste Sitzung: Do 19.04.2018 15.45-19.00 Uhr M17.98
Blocktermine: Do 26.04.2018
Do 03.05.2018
Do 17.05.2018 Do 07.06.2018 Do 21.06.2018 Do 05.07.2018
Do 19.07.2018
15.45-19.00 Uhr M17.98

Der Erwerb von fachübergreifenden SQ-Punkten ist ggf. möglich.

Anmeldung auf C@mpus (Kurs 228163000)

 

 


Basics Reloaded: Geschichte

Thema: „Deutschland und die große abendländische Hexenverfolgung“

Extracurricularer Kurs für Studierende im B.A. Geschichte Lehramt, sowie im B.A. Geschichte "Zeit - Raum - Mensch" Haupt- oder Nebenfach
 

Dr. Jürgen Michael Schmidt


Dieser Kurs wendet sich an B.A.-Studierende des Faches Geschichte, die die in den Proseminaren vermittelten Basics geschichtswissenschaftlichen Arbeitens in der Praxis wiederholen und vertiefen möchten, die also die Grundmodule ihres Bachelor-Studiums bereits absolviert haben.
Ziel soll es sein, das eigene „Grundstudium“ zu rekapitulieren, zu bilanzieren, abzusichern und schließlich auch eine Brücke zu den Seminaren des „Hauptstudiums“ zu spannen.

Ähnlich strukturiert wie ein Seminar und dem Prinzip des exemplarischen Lernens folgend, hat auch dieser Kurs ein historisches Thema zum Gegenstand.

In diesem Fall ist es das Thema „Deutschland und die große abendländische Hexenverfolgung“.

Das Thema Hexenverfolgung wird allerdings nicht in einer Abfolge individueller Referate erarbeitet und auf diesem Wege diskutiert. Gearbeitet wird im Kurs vielmehr mit dem Seminarleiter an einem gemeinsamen Referats- bzw. Hausarbeitsthema, das vom ganzen Kurs in den größeren Rahmen des Seminarthemas eingeordnet wird.
In diesem extracurricularen Kurs können keine ECTS-Punkte erworben werden. Dafür müssen die Teilnehmenden auch keine Referate halten und keine Hausarbeiten schreiben. Eine begleitende Lektüre von Überblickswerken und Kurstexten und eine aktive Teilnahme in den Sitzungen wird allerdings erwartet.

Aus der Grundlagenperspektive heraus ist es möglich, nach Bedarf nur einzelne der sechs Kurseinheiten zu besuchen (Crashkursprinzip):
1. Die Geschichtswissenschaft und ihr Gegenstandsbereich (18.04. und 09.05.)
2. Grundlagen geschichtswissenschaftlichen Arbeitens (18.04 - 02.05.)
3. Recherche (18.04 - 02.05.)
4. Theorie, Methoden, Werkzeuge (16.05. – 27.06.)
5. Die Arbeit an Quellen im Geschichtsstudium (13.06. – 27.06.)
6. Professionalisierung von Referat und Hausarbeit (04.07. – 18.07.)
(Planänderungen sind möglich und werden auf diesen Seiten angekündigt: Bitte informieren Sie sich!)

Was den Einstieg in das Thema Hexenverfolgung betrifft, ist allerdings die Teilnahme an allen Sitzungen notwendig.

    Hinweis: Buchbar sind z.Zt. nur noch die Crashkurse 4., 5. und 6! (Stand 05/2018)

Mittwochs 11.30-13.00 Uhr M 17.24
Erste Sitzung: 18.04.2018  
 


Wir bitten um Anmeldung auf C@mpus (Kurs 211810102)

 

 

 


Geisteswissenschaftliches Propädeutikum

Button-GWP-3-Home-kl Button-GWP-3-Inst-kl Button-GWP-3-Faecher-kl
Button-GWP-3-Angeb-kl Button-GWP-3-Forsch-kl Button-GWP-3-Kontakt-kl